Ausstellung URBAN/NATURE DIALEKTIK – Fotografien und Zeichnungen von Irena Paskali in Bad Honnef

Seit dem Wochenende ist die neue Ausstellung von Irena Paskali in Bad Honnef eröffnet. Holzkohle-Zeichnungen, Fotografien und Objekte zeigt die gebürtige Mazedonierin Paskali bis Ende Januar in den Räumen unterm Rathaus. Darin hat sie Fundstücke von der Straße verarbeitet.


Den Titel „Urban/Nature Dialektik“ gab Irena Paskali ihrer Ausstellung, die seit dem Wochenende im Kunstraum Bad Honnef zu sehen ist. Fotografien und Zeichnungen sowie mehrere kleine Objekte präsentiert die Künstlerin in dem Raum des Vereins zur Förderung von Kunst und Kultur.

Irena Paskali, Jahrgang 1969, lebt seit 2004 in Köln, stammt aus Ohrid in Mazedonien. Die Stadt liegt am gleichnamigen See, einem der ältesten Seen der Erde. Die Natur spiegelt sich in ihrem Schaffen – in ihren Zeichnungen, gewissermaßen als Gegenpol zu den urbanen, zumeist architektonischen Motiven, die sie in der Fotografie umsetzt.

Die Künstlerin schöpft beim Zeichnen mit Holzkohle aus ihrem Reservoir an im Gedächtnis gespeicherter Natur. „Ich habe die Bilder im Kopf“, erklärt sie. „Natur erlebe ich im Alltag nur selten.“

Irena Paskali trägt mit ihrem ausgereiften Strich die Schätze aus ihrer gedanklichen „Vorratskammer“ auf unterschiedlichen Untergrund auf. Das kann Holz, Karton oder auch Tapete sein, was den Schwarz-Weiß-Arbeiten besonderen Charme verleiht.

Die Schau ist bis zum 27. Januar im Kunstraum, Rathausplatz 3 in Bad Honnef, zu sehen. Geöffnet ist sie donnerstags und freitags jeweils von 16 bis 19 Uhr sowie samstags und sonntags jeweils von 10 bis 13 Uhr. Mehr Infos auf www.kunstraum-bad-honnef.de

Foto: Frank Homann

Kommentare